Gästebuch |  Kontakt |  Impressum+Datenschutz |  Sitemap |  Log in 
Abfahrt-Wissel.de
Montag, 25. September 2023 -- 13 Besucher online

 
  • Home
  • Motorrad
  • Tipps&Tricks
  • Reisen
  • Kurztripps
  • Interaktives
  •  

    aktuelle Motorräder

    Neulich ...
    Geschichten von Pannen und anderen Erlebnissen

    BMW R100RS Bj. 1983

    BMW GS 1200 Bj. 2009

     - Teile-Verkauf

    frühere Motorräder

    Yamaha XS 400
    Kawasaki Z 500 B
    MZ 250 ETZ
    Yamaha XT600K
    YAMAHA Ténéré
    BMW R 75/5
    BMW R 80 G/S
    BMW G/S-Gespann
    BMW R 100 GS

    Motorrad-Technik

    BMW-Gespann für ganz kleines Geld
    Bericht aus MOTORRAD-GESPANNE Nr. 40 (JG.1997, pdf-Datei, 1,6 MB)

    Kuh-Wandel
    Der Handel bietet für die BMW GS-Modelle mit Paralever eine fast unüberschaubare Palette an Nachrüstteilen an. Mit dem richtigen Zubehör präsentiert sich der gute alte Boxer in Sachen Fahrdynamik wie verwandelt.

    BMW-Gespann für ganz kleines Geld
    Bericht aus MOTORRAD-GESPANNE Nr. 40 (JG.1997, pdf-Datei, 1,6 MB)

    Gleichdruck-Vergaser überholen
    aus OLDTIMER-MARKT 6/2006 (pdf-Datei)

    "Q-Tipps"
    von www.zeebulon.de für R80/100GS

    Microfiche
    für BMW R 80/100 GS

    Max BMW Motorcycles
    parts fiche

    für BMW R/K/F/G/X/

    Motorradmuseen in Deutschland
    Eine ebenso kurven- wie lehrreiche Reise quer durch die Republik zu den interessantesten Museen
    Quelle: www.tourenfahrer.de

    Lesenswertes

    WIND,SAND UND STERNE Mit der BMW R100GS durch Westafrika, Reisebericht in MO 01/1989 von Dr. Peter Falb (pdf-Datei 5,3 MB)

    BMW-Bildbände

    Bodensteiner Verlag

     

    Frühere Motorräder

    Bild 1 - mit einem Klick zurück zur Übersicht

    Yamaha XS 400, Bj. 78

    Die Yamaha war mein 1. Motorrad, das ich mit 4000 km gebraucht in Euskirchen gekauft habe. Es handelte sich um ein Import-Modell mit 38 PS. 

    Von 1977 bis 1982 wurde die XS 400 mit SOHC-Motor gebaut. Von dem Dauerbrenner wurden immerhin 15.000 Stück verkauft. 1976 stand das Vorgängermodell XS 360 auf der IFMA in Köln, nach zwei Jahren kam mit aufgebohrtem Motor die 400er, 1979 wurde das Fahrwerk verlängert; seitdem blieb die XS 400 bis aufs Dekor unverändert. Die 38 PS-Version kam mit dem Gewicht von 180 kg gut voran und glänzte mit ihrer Handlichkeit. Ab ca. 130 km/h lässt die Geradeausführung deutlich nach, die Lenkung wird nervös. Die 38 PS bringen 160 km/h bei korrekt eingestellter mechanischer Zündung. 

    Der Yamaha-Motor ist ein Gegenläufer mit ultrakurzem Hub. Nur 52,4 mm Hub bei 69 mm Bohrung bringen die 392 ccm.  Eine obenliegende Nockenwelle betätigte über Kipphebel je zwei Ventile pro Zylinder. Die Nockenwelle wurde angetrieben durch eine leichte Hülsenkette, die Wellenzapfen waren direkt im Leichtmetall des Kopfes gelagert.

    Bis 9000/min zog der Motor hoch, auch aus niedrigen Drehzahlen ohne Langeweile und Verschlucken. Der XS-Motor zeigte Robustheit bis weit über 30.000 km Laufleistung. Ab dann wurde erhöhter Ölverbrauch festgestellt. 

    Der Motor ist aufgrund der Konstruktion servicefreundlich aufgebaut. Spezialwerkzeuge waren zum Zerlegen des Motors nicht nötig. Ca. 2 Jahre bis gut 60.000 km bin ich mit diesem ersten Motorrad gefahren, das in mir den Bazillus zum Leben gebracht hat.

    Bild: Ich auf meiner Yamaha 1980 auf dem Weg zum Nordkap

    Ich hatte das Motorrad mit einem 20 l-Tank aus dem Zubehörmarkt und einer Giuliari-Sondersitzbank ausgerüstet - die Originale passte nämlich leider nicht dazu ;-(. Sieht Sch.... aus, ich weiß. Der Original-11 l-Tank war mir für diese Reise dann doch zu klein...Dazu Lederpacktaschen - Ich weiß nicht mehr, von wem ich sie hatte, aber man war ja damals über jede Möglichkeit froh, Gepäck irgendwie unterzubringen. Und außerdem:
    Wir hatten ja nichts, ich meine Geld. - Krauser-Koffer samt dazu passendem Träger musste ich mir abschminken.

    Als "Tankrucksack" hatte ich irgend eine billige Sporttasche, die ich mit Gummis auf dem Tank fixierte und gegen Regen in eine Plastiktüte einwickelte. Mann, waren wir arm, ich zumindest.
    Ach ja, man achte mal auf den Helm. Das war glaube ich ein RÖMER-Helm mit aufblasbarem Innenfutter. Über einen Stutzen ähnlich wie bei einer Luftmatratze konnte man den mittels eines kleinen Blasebalgs enger anliegend aufpusten. Und natürlich über das Ventil auch wieder Luft ablassen,falls es zu eng im Helm wurde.
    Die Visiere zur damaligen Zeit waren natürlich nicht wie heutzutage vorgeformt. Eine einfache mit Druckknöpfen befestigte Plexiglas-Scheibe, die bald nach einsetzendem Regen von innen nass wurde und beschlug. Als Regenschutz für den Fahrer war damals dieser Orange-Plastik-Overall Standard-Ware, die man von Hein Gericke, Louis oder Polo bezog. Falls es damals bereits Gore-Tex-Stiefel gab hätte ich sie mir sowieso nicht leisten können. Gummistiefel waren deshalb angesagt. Schau dir das unscharfe Bild mal etwas genauer an!

     

    Technische Daten YAMAHA XS 400 (1978)
    Motor: Luftgekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor, eine obenliegende, kettengetriebene Nockenwelle, je zwei über Kipphebel betätigte Ventile pro Zylinder, gleitgelagerte Kurbelwelle, kontaktgesteuerte Batterie-Spulenzündung, zwei 34 mm- Mikuni Gleichdruckvergaser, E-/Kick-Starter
    Hubraum: 392 ccm, Bohrung x Hub 69 x 52,4 mm
    Verdichtung: 9,2:1
    Leistung: 38 PS  bei 9200 U/min
    max. Drehmoment: 33 Nm bei 8000 U/min
    Höchstgeschw.: ca. 157 km/h
    Beschleunigung: von 0 auf 100 km/h in 7,9 sek.
    Kraftübertragung: direkt angetriebene Mehrscheiben-Ölbadkupplung, klauengeschaltetes Sechsganggetriebe, Rollenkette zum Hinterrad
    Fahrwerk: Doppelrohrrahmen, Teleskopgabel mit 33 mm Standrohren und 140 mm Federweg, kugelgelagerter Lenkkopf, plastikbuchsengelagerte Hinterradschwinge, zwei in der Federbasis verstellbare Federbeine mit 80 mm Federweg
    Bremsen: vorn Scheibenbremse mit Einkolbensattel, hinten Scheibenbremse mit Einkolbensattel,
    Räder/Bereifung: Gussräder, bereift vorn 3.00 S 18, hinten 3.75 S 18
    Elektrik: 12 V, kontaktgesteuerte Batterie/Spulenzündung 180 W, Batterie 12 Ah
    Sitzhöhe: 815 mm
    Gewicht: 180 kg
    Tankinhalt: 11 Liter, davon 2,5 Liter Reserve
    Verbrauch: ca. 4,5 Liter auf 100 km
    Preis (1978): 3600,- DM
    Plus und Minus
    + geringer Benzinverbrauch

    + sehr kostengünstiges Motorrad

    + leichte Wartung

    + Einfache, überschaubare Technik

    - Empfindliches Fahrwerk

    - 11-l-Tank

    - Kontakt-Zündung

     

       Zur Übersicht  

     

    2 Kommentare
    KompressoMike ✩ ✩ ✩ 18.04.2023
    auch so einen Vogel habe ich lange Jahre gefahren, aller eine Z550B mit 58 PS, der jammere ich schon lange hinterher auch wenn sie von einenm Aufkäufer wieder zurück nach Japan gebracht wurde
    RadlagerMike ✩ ✩ ✩ 18.04.2023
    auch wenn das schon lange her ist, für mich ist das immer noch hochaktuell und interessant

     

    Kommentar eintragen

    Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen!

    *

     

     

     

    noch mehr Links...

     

     

    Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz.                   
    Einverstanden!